Wir trauern mit allen, die diesem wunderbaren, ebenso wilden wie sensiblen Künstler nahe gestanden sind. Um seiner angemessen zu gedenken, wiederholen wir am Sonntag, 23. Juli um 20:15 Uhr die Oktoskopfolge mit Tristan Zahornickys poetisches Portrait ”Wilfried Scheutz ANTIHELD”. Zur Einstimmung gibt´s hier das Studiogespräch, in das er ebenso "locker mit Vorsatz, weil´s ja gefilmt wird", ging, wie in die Arbeit an jenem Filmprojekt, in dem seine Person die Haupt- und seine Musik mal nur die Nebenrolle spielte.

Kommentare