08 – Hybrid, Mensch/Tier

21.11.2011

Seit Darwin ist die Vorstellung, dass Menschen etwas ganz anderes seien als Tiere, wohl endgültig in sich zusammengebrochen. Nun wird enorm um eine neue Position diesen gewissen Tieres, dessen Gattung uns zuzurechnen wir uns glücklich schätzen dürfen, gerungen. Dabei ist die Nachwirkung jenes Privilegs, welches den Menschen ursprünglich im Zuge der Schöpfungserzählungen zugesprochen worden ist, groß. Dieses ehemalige Privileg hatte sich aber nicht nur als nutzbringend erwiesen, weshalb eine neue Form der Abhebung, eine neue Form der (Selbst)Bestimmung von Menschen gegenüber dem Tier (aber auch gegenüber Stein, Pflanze, Stern etc etc) zu suchen ist. Im Unterschied zu den ausschließenden Bestimmungsverfahren, die das Mensch-Tier-Verhältnis bestimmt haben, kommen nun einschließende, synthetisierende solche Verfahren ins Spiel. Am Ende könnte sich herausstellen, dass Menschen wirkliche Super-Hybriden darstellen, die vorschlagsweise in einer Art vertikaler Inkarnation (Schicht-Inkarnation, Inkarnation der multiplen Konsistenz-Ebenen) als Integral aller Spezies vorkommen.

Sendestart am Montag, den 21.11.2011 um 21.15 Uhr!

Posted in Sendungen

07 – Glauben schenken

22.10.2011

Geht man von der Theorie der Kulturentstehung Giambattista Vicos oder Herders aus, dann müsste man der Einbildungskraft die absolut vorrangige Erkenntnisleistung zugestehen. „Credunt quod fingunt“ heisst es bei Vico, „sie glauben das, was sie sich vorstellen“. Es geht in diesem siebenten STUDIO ELEKTRA darum, die Tragweite dessen, was „Glaube“ ist, in vollem Umfang zu zeichnen, um die zeitgenössischen Diskussionen aus ihrer äußersten Verengung herauszuführen. Man denkt nämlich, wenn man von „Glauben“ spricht, sofort an die Religion und verliert damit aus dem Blick, dass der größte Teil urteilender Akte immer Glaubensakte sind, was Platon sehr wohl gesehen hat. Es gibt also keinen Grund, den „Glauben“ zu diskreditieren, ganz im Gegenteil. Es steht die Aufgabe an, zu erkennen, dass der Überschuss an Imagination immer verschenkt zu werden hat bzw. durch geeignete Werbemassnahmen eingefangen wird. Menschen sind offenbar die Tiere, die immer Glauben zu verschenken haben und äußerst gerne verschenken.  Die sogenannte moderne „Bewusstseinsindustrie“ (Enzensberger) läuft nicht von ungefähr parallel zu einer Wiedererstarkung der Religion, da ganz offenkundig beide Einrichtungen zur Aufnahme von Glaubensgeschenken sind.

Sendestart am Montag, den 24.10.2011 um 21.15 Uhr!

Posted in Sendungen

06 – Sprechen nach Babylon

22.09.2011

Im September beginnt wieder die Schule, in welche sich die ABC-Schützen mit ihren Schultüten zum ersten Schultag begeben haben. Irgendwie erscheint die Schultüte wie das Gegenbild des Doktorhutes, der schon so platt geklopft aussieht. Die Schultüte ist wie ein Füllhorn, dem die guten Dinge entweichen. Jedenfalls folgt jetzt das „verschärfte“ Sprachstadium, nämlich seine Verschriftlichung, der Schrifterwerb, die Alphabetisierung, die den Vorrang der Sprache vor der Welt besiegelt. Aus diesem Grund erscheint geboten, an ein zentrales Sprachproblem aus der Warte der Philosophie noch einmal zu erinnern:

Für die Philosophie war die Übereinstimmung von Sprache und Wirklichkeit eine ausgemachte Sache, bis sich am Ende des Mittelalters ernsthafte Zweifel an dieser Beziehung einstellten. Die Renaissance beklagt in der Folge der spätmittelalterlichen Skepsis ohne Umschweife den Verlust der Ursprache und damit das Entschwinden der Wahrheit, weshalb vorschlagsweise in den (nicht entzifferten) Hieroglyphen oder in Chinesischen Schriftzeichen nach einer wahren Botschaft gefahndet wurde. Schuld an der Amnesie, also am Gedächtnisverlust, an der Desorientierung, am Abhandenkommen der Wahrheit war nach allgemeiner Meinung die babylonische Katastrophe, die Sprachverwirrung als Strafe für die Hybris der Turmbauer. Während also die Anhänger der babylonischen Trauma-Lehre weiter von einer einzigen Ursprache phantasieren, stellt sich allmählich – allerdings sehr spät, eigentlich erst im zwanzigsten Jahrhundert – aus poetischer Warte ein Begriff vom großen Vorteil der Übersetzbarkeit als auch der Unübersetzbarkeit der vielen Sprachen ein. Anstatt sich auf ein Gefangensein in einer jeweiligen einzigen Sprache beschränken zu müssen, kann sich nämlich der/die mehrere Idiome beherrschende SprecherIn zwischen den Sprachen bewegen und genau deshalb erst in den Blick bekommen, wie eigentlich die „Welt“ durch die Sprache erzeugt wird. Erst dann kann die Sprache erkannt werden in dem, was sie immer ist, auch in den konkretesten Sprachhandlungen, nämlich Poesie, vorschlagsweise Deutung einer rätselhaften Welt.

Sendestart am Montag (NEUER SENDETERMIN!),
den 26.09.2011 um 21.15 Uhr!

Posted in Sendungen

05 – Spielzeug/Gadget

01.09.2011

Zum Wesen unseres Zeuges

Studio Elektra 05 ist eine Sommersendung, eigentlich sogar eine lustige Kindersendung, sofern sie sich mit dem Status unserer Gerätschaften beschäftigt und dann auch zum Schluss kommt, dass es sich wohl größtenteils um Spielzeuge handelt. Aristoteles war der Ansicht, dass Menschen genauso wie die anderen Tiere ihre organoi oder Werkzeuge dazu einsetzen müssten, ihr Ziel zu erreichen, mehr nicht. Teilweise wurden diese organoi von ihm als bereits dem Körper integriert betrachtet (wie zum Beispiel der Schnabel des Pelikans), teilweise sollten sie erst zur Zweckerfüllung hergestellt werden, wie beispielsweise das Nest. Auch hier gibt es eine Idee von der ewigen Verbesserung der Mittel, mit denen das Ziel zu erreichen ist, allerdings unterscheiden sich menschliche und tierische „Evolution“ nicht grundsätzlich voneinander.

In der Renaissance zieht zu diesem Thema eine andere Ansicht auf, die bis heute gilt: Menschen sind die Tiere, die nicht zu Ende bestimmt worden sind und die sich daher selbst „erfinden“. Zu diesem Zwecke machen sie sich die Gerätschaften, die deshalb eben nicht nur „Natur“ sind. „Nicht-zu-Ende definiert-sein“ heisst dann unter den Vorzeichen des Biologismus des 19.Jahrhunderts auch so viel, dass Menschen eine Art von Riesen-Föten darstellen (“Neotenie“), dass sie in jeder Hinsicht eben unfähig seien, sich auszuwachsen, in Bestimmungen hineinzuwachsen, dass sie aus diesem Grunde auch das Jugendliche, das Kindliche so sehr lieben: das schöne, weiche Gesichtchen ohne Schnauze und gewaltigen vorstehenden Kinnladen, mit hoher runder Stirn, der Fötenstirn eben.

Wenn es nun aber so ist, dass das forcierte Zeug-Machen und Zeug-Haben, der Handy-Besitz und die Computer-Hybridisierung damit zu tun hat, dass Menschen unfertige Föten oder jedenfalls „Frühchen“ sind, dann ist der Schluss zwingend, dass diese Gerätschaften nichts anderes ein können als Spielzeuge, die dann zwischen diesen Frühchen und der von ihnen erfundenen Welt vermitteln. q.e.d.

Sendestart am Freitag, den 02.09.2011 um 20 Uhr!
(Achtung: ab nächster Sendung am 26.9, gibt es neue Sendezeiten: Montag 21.15 Uhr!)

Posted in Sendungen

04 – Teil/Ganzes

05.08.2011

In Studio Elektra 04 beschäftigt sich die Philosophin und Künstlerin Elisabeth von Samsonow mit der Frage, wie denn heute das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft zu ndenken sei. Ausgehend von der Idee, dass in der Demokratie die Macht vom Volk, vom demos, ausgeht, untersucht sie die Position, die dem Einzelnen in diesem demos wirklich zukommt. Sie stellt fest, dass die älteren vertikalen Modelle von Herrschaft nach wie vor wirksam sind, die diesem Einzelnen bestenfalls den Status des zu behütenden Schafes oder des durch die höhere Vernunft zu befehligenden Körpers eingeräumt haben. Gesellschaft oder Volk entsteht nach dieser Idee dadurch, dass die Vielen durch äußeren Druck oder Zwang zusammengehalten werden. Ist das nun wirklich Demokratie nach westlichem Wunschbild? Müsste man nicht endlich, in Überholung der älteren Bilder, dazu übergehen, eine neue Lehre der Souveränität zu entwickeln, die sowohl einen anderen Zugang zum Teil/Ganzes-Verhältnis einschließt als auch eine elementare Koppelung von Macht und Verantwortung in jenem Souverän, den der Einzelne als Aequipotenz der Gemeinschaft darstellt?

Sendestart am Freitag, den 05.08.2011 um 20 Uhr!

Posted in Sendungen

03 – Geld/Schuld -123 Mrd. €

07.07.2011

Studio Elektra No.3 ist dem Thema Geld gewidmet, über das man eigentlich nicht spricht, das aber heute in aller Munde ist. Elisabeth von Samsonow stellt die Frage, wie echt denn unser Geld wirklich ist, wie es sich bewährt, wenn es sich wiederum nur auf andere Währungen bezieht, also möglicherweise ein Phantasieprodukt der Zockerzentrale namens Börse ist. Im Gespinst der gobalen Zeichenströme, die „Geld“ darstellen sollen, kehrt sich das Verhältnis zwischen dem Wert produzierenden Menschen und dem Wertzeichen Geld zusehend um: das Leben ist nicht mehr geschenkt, sondern muss verdient werden, was gleichzeitig unmöglich ist, weil die ewige Individualschuld sich allmählich zur stattlichen Staatsschuld mausert. Sieht es nicht bei genauem Hinsehen nicht so aus, als wäre die aktuelle Seinsweise des Menschen definiert durch Sklaverei und Prostitution, sofern die Schuld abzuarbeiten ist, indem man sich zum Zwecke der Selbsterhaltung vermietet? Als wäre Leben nur so viel wert, wie es bezahlte Arbeitszeit oder Kaufkraft ist? Lässt sich endlich diese Kapitalisierung des Lebens beenden, das in Falschgeld umgemünzt, in Zeichen umgearbeitet wird, die nichts mehr bezeichnen?

Sendestart am Freitag, den 08.07.2011 um 20 Uhr!

Posted in Sendungen

02 – Radioaktivität

09.06.2011

Studio Elektra 02, die philosophische Tiefenbohrung in Verhältnisse der Gegenwart, ist dem Nachdenken über unser Verhältnis zur Erde gewidmet. Dieses allerdings nicht als beschauliches, sondern als brisantes Thema verstanden, indem auseinandergesetzt wird, was für die Erde im Kosmos zu sein bedeutet und was es folglich für uns heißt, sich auf der Erde zu befinden. Sind wir nicht vielmehr in der Erde, im Erdsystem? Gesetzt, dieses sei ein lebendiges Wesen, was folgt daraus für unsere Energiebilanz? Elisabeth von Samsonow setzt auseinander, was die Verschränkung der Körper und die Verflechtung der Kräfte bedeuten, und zwar unter dem Horizont einer „Strahlungslogik“ oder Radioaktivität, die, noch bevor sie als das schlechthin schädliche erkannt wird, als eine allgemeine energetische
Seinsweise gedeutet werden muss. Alles strahlt, alles bemüht sich um Vermehrung oder Erhöhung der Ausstrahlung. Aber was heißt das im Zeitalter der Energiewende, wie sieht der Strahlungsimperativ der Zukunft aus?

Sendestart am Freitag, 10.06.2011 um 20 Uhr!

Posted in Sendungen

01 – das Plagiat

21.04.2011

Die erste Sendung von Studio Elektra widmet sich dem allgegenwärtigen jedoch zur Zeit besonders aufmerksam beobachteten Phänomen des Plagiats. Wir möchten Sie als Zuschauer dazu bewegen, einige nicht neue aber untergegangene Einblicke und Ansichten für das Thema zu gewinnen, und versuchen den Kontext der Zeit als sehr einschlägigen Faktor mitzunehmen.

In drei Phasen kommen wir den Gänsefüßchen näher und werden in knappen 13 Minuten auf das Plagiat ein Licht werfen, welches den anderen medialen Formaten vermutlich zu grell wäre.

Sendestart am Freitag, 13.05.2011 um 20 Uhr!

Posted in Sendungen

Studio Elektra

21.04.2011

Die Sendung setzt sehr direkt an zu einer Durchdringung aktueller Ereignisse. In Gegensatz zum Typus Schocker-und Horror-Nachrichten, die die Zuschauer mit Ver-und Zerstörungsenergie versorgen, setzt Studio Elektra auf den teilnehmenden Kommentar, auf eine Form des Orakels, die ein Verstehen des aktuellen Geschehens aus einer langen philosophischen Perspektive (mindestens zweitausend Jahre Geschichte des Denkens=menschlicher Selbsterfindung) anpeilt.

Diese Form des Anti- oder Transjournalismus dient der Überschreitung der kurzen Zerfallszeiten von Nachrichtenwerten und unterstreicht den produktiven und erfinderischen Charakter der menschlichen Geschichte. An die Stelle katastrophistischer Unterhaltung tritt gewagte und provokante, in die Zukunft weisende Deutung, kühl gedacht und heiß empfunden. Die Philosophie, die im Spiel ist, tritt nicht als Referat der Philosophiegeschichte auf, sondern als lebendige Funktion, die in die Ritzen und Fugen versteinerter Strukturen eindringt.

Studio Elektra ist nach der Figur der Elektra benannt, Patronin der Elektrizität und des technischen Gefühls, zugleich begnadete Hysterikerin aus dem Geschlecht der Atriden und Star im Wien der Jahrhundertwende. Man kann sich das Ganze also so denken: In Elektra, in der bisher durch die Unentrinnbarkeit der Geschichte zu Konvulsionen neigende, klingen die Krämpfe ab und sie ergreift das Wort.

Damit rettet sie nicht nur die bisher etwas zu leise gestellte weibliche Stimme, sondern auch die Ehre der Philosophie, die sich in ihrer eigenen Geschichte verkriecht.

Credits
Von und mit – Elisabeth von Samsonow
Konzept und Umsetzung – Elisabeth von Samsonow und Matija Serdar
Kamera, Schnitt, Regie – Matija Serdar

Posted in Sendungen, über uns